Geförderte Projekte

Hier werden die Mittel der Stiftung wirken.

Die Stiftung hat nach der Gründung im April 2018 ihre Arbeit aufgenommen.

Unsere Region wurde in den vergangenen Wochen von schlimmen Hochwasser- und Starkregenereignissen heimgesucht. So entschlossen wir uns kurzfristig, diese Unwetterereignisse zum Anlass zu nehmen, um die Hilfsorganisationen in den beiden Landkreisen Bernkastel-Wittlich und Cochem-Zell zu unterstützen. Konkret wollen wir die Finanzierung je einer Sandsackfüllanlage übernehmen, die die Rettungskräfte (i.d.R. Feuerwehr und/oder THW) in die Lage versetzt, in sehr kurzer Zeit Sandsäcke in großer Zahl zu befüllen und für Schutzmaßnahmen bereitzustellen. Hier hatte sich gezeigt, dass die vorhandenen Kapazitäten nicht ausreichend sind.

Spende von zwei Sandsackfüllanlagen im Wert von je 15.000 Euro

Träger im Landkreis Cochem-Zell wird der Katastrophenschutz des Kreises

Beim Kreis- und Verbandsgemeindefeuerwehrtag in Düngenheim Mitte Juli wurde die erste Spende zu Gunsten des Katastrophenschutzes des Landkreises Cochem-Zell Herrn Landrat Manfred Schnur und Kreisfeuerwehrinspekteur Berthold Berenz zugesagt und auch im Rahmen der Veranstaltung den Festbesuchern durch das Mitglied unseres Stiftungsvorstands Gerhard Knauf angekündigt.

Im Landkreis Bernkastel-Wittlich erfolgt die Stationierung beim THW OV Wittlich

Für den Landkreis Bernkastel-Wittlich wird die Bereitstellung durch eine Spende an den THW-Helferverein Wittlich erfolgen. Laut Zugführer des THW-Ortsverbands Herrn Michael Thörner wird sichergestellt sein, dass die Anlage damit dauerhaft für Einsätze im gesamten Kreisgebiet zur Verfügung stehen wird.

Die beiden Anlagen werden nach Bereitstellung die Sicherheit der Menschen in unserer Region bei künftigen Schadensereignissen spürbar verbessern. Wir sind der Meinung, dass diese Spenden in Höhe von insgesamt 30.000 Euro ein guter Start für die Arbeit unserer Stiftung sind.

Mit der Bereitstellung an die Hilfsorganisationen in unserer Region fördern wir nicht nur die Sicherheit der Bevölkerung, wir erleichtern auch die Arbeit der zahlreichen freiwilligen Helfer, die sich rund um die Uhr mit einem unglaublichen Engagement für die Menschen bei uns einsetzen. Ihnen allen, egal ob bei Feuerwehr, THW, DRK, den Maltesern oder anderen Hilfsorganisationen, sagen wir unseren herzlichen Dank für Ihren unermütlichen Einsatz!