Ausverkauft

Alle verfügbaren Karten sind verkauft.

Aufgrund der Coronasituation können nach aktuellem Stand nur eine geringere Zahl von Zuschauern das Theater auf der Reichsburg besuchen.

Die Theaterveranstaltung ist ausverkauft. Alle Besteller, die bis zum 16.08.2021 eine Kartenbestellung erfasst haben, erhalten in Kürze eine Bestellbestätigung mit dem zugewiesenen Sitzplatz per E-Mail.

 

Theater auf der Reichsburg Cochem

Pension Schöller

Die Reichsburg Cochem präsentiert - unterstützt von der Vereinigten Volksbank Raiffeisenbank - eine Aufführung der Komödie von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs am Dienstag, 24. August 2021 um 20 Uhr.

Für unsere Mitglieder gibt es exklusiv Eintrittskarten zum ermäßigten Preis von 24 statt 29 Euro. Diese können Sie hier direkt online, telefonisch unter 06571 9240 oder in einer unserer Filialen bestellen.

Alle Fotos - Copyright: P. Seydel

Inhalt des Theaterstücks

Haben Sie sich in letzter Zeit auch immer häufiger gefragt, ob die Welt mittlerweile völlig verrückt geworden ist – oder vielleicht doch Sie selbst? Im Sommer 2021 kommt das Komödienkarussell zu diesem Thema auf der Bühne im Burghof erheblich auf Touren. Der rasante Bühnenklassiker von 1890 sprüht nur so vor Wahnwitz und bietet exzellentes „Schauspielerfutter“ für ein komödiantisches Ensemble.

Philipp Klapproth kommt aus der Provinz zu Besuch nach Berlin, um etwas ganz Besonderes zu erleben: Er möchte ein Irrenhaus von innen sehen. Sein in der Hauptstadt lebender Neffe Alfred soll ihm diesen Wunsch erfüllen. Aber wie bekommt man Zugang zu einer Nervenheilanstalt? Die zündende Idee kommt von Freundin Franziska: Sie rät Alfred, den Onkel doch einfach in die Pension Schöller zu führen, in der regelmäßige Gesellschaftsabende stattfinden. Ob ein duellwütiger Major, eine skurrile Autorin oder ein angehender Schauspieler mit markantem Sprachfehler – der Onkel merkt nicht, dass ihm hier keine Irrenhausinsassen, sondern ganz „normale Verrückte“ begegnen. Doch er hat nicht damit gerechnet, dass die „Irren“ aus der Hauptstadt ihn in der Provinz besuchen – und ihn dort dann selbst an den Rand des Wahnsinns treiben.